Blick in die Galerie Nero in Wiesbaden zur Ausstellung Ouboter, Mahmud, Hamadi

Nur noch bis Freitag! Hier ein Blick in die Austellungsräume mit der aktuellen Hängung.

Galeristin Susanne Kiessling freut sich auf Ihren Besuch in der Galerie Nero in Wiesbadens Nerostraße.

3 Länder – 3 Künstlerinnen: Trudy Ouboter,  Schweiz – Iman Mahmud, Irak – Ahoo Hamedi, Iran

Ausstellungsdauer: 4. März bis 9. April 2011

Zeitgenössische Kunst aus der Schweiz, dem Irak und Iran zu Gast in der Galerie Nero in Zusammenarbeit mit der Culture Bridge Foundation und der AB Gallery, Luzern.

G a l e r i e N e r o
Susanne Kiessling
Nerostraße 9, D-65183 Wiesbaden
Tel. 06 11– 1725 911 Fax 06 11– 1725 912
kiessling@galerie-nero.de
www.galerie-nero.de
Öffnungszeiten: Di – Fr 14–19 Uhr, Sa 11–15 Uhr und nach Vereinbarung
Blick in die Galerie Nero in Wiesbaden zur Ausstellung Ouboter, Mahmud, Hamadi

Blick in die Galerie Nero in Wiesbaden zur Ausstellung Ouboter, Mahmud, Hamadi

Blick in die Galerie Nero in Wiesbaden zur Ausstellung Ouboter, Mahmud, Hamadi

Blick in die Galerie Nero in Wiesbaden zur Ausstellung Ouboter, Mahmud, Hamadi

Blick in die Galerie Nero in Wiesbaden zur Ausstellung Ouboter, Mahmud, Hamadi

Blick in die Galerie Nero in Wiesbaden zur Ausstellung Ouboter, Mahmud, Hamadi

Blick in die Galerie Nero in Wiesbaden zur Ausstellung Ouboter, Mahmud, Hamadi

Blick in die Galerie Nero in Wiesbaden zur Ausstellung Ouboter, Mahmud, Hamadi


Werbeanzeigen

Ausstellung – Kunst aus dem Iran: Ahoo Hamedi in der Galerie Nero, Wiesbaden

Kunst aus dem Iran: Ahoo Hamedi in der Galerie Nero in Wiesbaden

Kunst aus dem Iran: Ahoo Hamedi in der Galerie Nero in Wiesbaden

3 Länder – 3 Künstlerinnen
Trudy Ouboter – Schweiz
Iman Mahmud – Irak
Ahoo Hamedi – Iran
Ausstellungsdauer: 4. März bis 9. April 2011

Zeitgenössische Kunst aus der Schweiz, dem Irak und Iran zu Gast in der Galerie Nero in Zusammenarbeit mit der Culture Bridge Foundation und der AB Gallery, Luzern.

Eines der herausragenden Talente Irans ist Ahoo Hamedi. Sie wurde 1981 in Iran geboren. Hamedi studierte an der Azad Kunstakademie in Teheran und schloss dieses Studium mit dem Bachelor of Art. Ahoo Hamedis Bilder sind ausgereifte Kunst werke, die Entwürfen ähneln, die ein Maler für ein außergewöhnliches Werk skizzieren würde. Ihr Stil ist durch eine bemerkenswerte Leichtigkeit charakterisiert, die ihre Fertigkeit mit Wasserfarben zeigt, das Fehlen eines Hintergrunds, deutliche Pinselstriche und die Klarheit des fertigen Werkes.

Sie präsentiert ihre Werke den Interessierten als hätte sie ihre Bilder für sich gemalt. Jedes Bild könnte ein Eintrag in ihrem Tagebuch sein; zerstreute Gedanken, hingekritzelt auf einem Blatt Papier, um so die Identität zu erforschen mit der Absicht, sich selbst zu entdecken. Die Suche nach dem eigenen Ich ist nicht nur das Bestreben dieser Künstlerin, sondern der ganzen Generation von Ahoo Hamedi, die sich verloren und hingerissen fühlt zwischen Realität und Ideologie. Hamedi hatte Einzel- und Gruppenausstellungen in Iran, Grossbritannien, Kanada und Dubai. Sie ist auch ein Mitglied der »Association of Iranian Painters«. Gegenwärtig lebt und arbeitet sie in Teheran.

.

G a l e r i e N e r o
Susanne Kiessling
Nerostraße 9, D-65183 Wiesbaden
Tel. 06 11– 1725 911 Fax 06 11– 1725 912
kiessling@galerie-nero.de
www.galerie-nero.de
Öffnungszeiten: Di – Fr 14–19 Uhr, Sa 11–15 Uhr und nach Vereinbarung

Ausstellung: 3 Länder – 3 Künstlerinnen – Ouboter, Mahmud, Hamedi in der Galerie Nero in Wiesbaden

3 Länder – 3 Künstlerinnen

Trudy Ouboter – Schweiz

Iman Mahmud – Irak

Ahoo Hamedi – Iran

Ausstellungsdauer: 4. März bis 9. April 2011

Zeitgenössische Kunst aus der Schweiz, dem Irak und Iran zu Gast in der Galerie Nero in Zusammenarbeit mit der Culture Bridge Foundation und der AB Gallery, Luzern.

3 Länder – 3 Künstlerinnen: Trudy Ouboter – Schweiz, Iman Mahmud – Irak, Ahoo Hamedi – Iran

3 Länder – 3 Künstlerinnen: Trudy Ouboter – Schweiz, Iman Mahmud – Irak, Ahoo Hamedi – Iran

Ausstellung: Trudy Ouboter in der Galerie Nero in Wiesbaden

Trudy Ouboter in der Galerie Nero, Wiesbaden

Ausstellung: Trudy Ouboter in der Galerie Nero, Wiesbaden

Ausstellungsdauer: 4. März bis 9. April 2011
3 Länder – 3 Künstlerinnen
Trudy Ouboter – Schweiz
Iman Mahmud – Irak
Ahoo Hamedi – Iran

Zeitgenössische Kunst aus der Schweiz, dem Irak und Iran zu Gast in der Galerie Nero in Zusammenarbeit mit der Culture Bridge Foundation und der AB Gallery, Luzern.

Tudy Ouboter

Die Schweizer Künstlerin Trudy Ouboter hat die verschiedensten Klassen der Internationalen Sommerakademie für bildende Kunst in Salzburg besucht. Künstler wie die Zhou Brothers, Gotthard Graubner, Per Kirkeby, Corneille, Rudolf Hradil, Jim Dine waren ihre Dozenten.

Betrachtet man die Werke der Künstlerin stellt man aber fest, dass kaum Einflüsse jener Künstler, bei denen sie studiert hat, ihre Schaffensweise beeinflussen. Vielmehr reifen Bildthemen unspektakulär heran, die aus einem Dialog von Aktion, Reaktion und Reflexion entstehen. Jedes Werk steht für sich allein. Dabei ergeben sich durchaus thematische Gruppen, die an einer Struktur oder durch ein Farbspektrum erkennbar sind. Immer gibt es ein Zentrum des Geschehens, auf das das Auge des Betrachters geführt wird. Die linearen Strukturen erscheinen manchmal wie Kraftlinien oder Lebenslinien, führen hin zu Figürlichem, ohne dabei aber eine Figur oder einen Gegenstand zu vollenden. Hinsichtlich Farben agiert die Künstlerin meist in einem Spektrum von zwei bis drei Grundfarben.

Das Resultat ihrer Malerleidenschaft durfte die bald 80-jährige Künstlerin dem interessierten Publikum in vielen Ausstellungen u.a. in den USA, Italien, Griechenland, Deutschland, der Schweiz und in Dubai präsentieren.

weitere Informationen zur Ausstellung von Tudy Ouboter in der Galerie Nero 2008 finden Sie hier … und auf der homepage der Galerie Nero

G a l e r i e N e r o

G a l e r i e N e r o
Susanne Kiessling
Nerostraße 9, D-65183 Wiesbaden
Tel. 06 11– 1725 911 Fax 06 11– 1725 912
kiessling@galerie-nero.de
http://www.galerie-nero.de
Öffnungszeiten: Di – Fr 14–19 Uhr, Sa 11–15 Uhr und nach Vereinbarung

Vernissage: Schweiz, Irak, Iran – 3 Länder 3 Künstlerinnen in der Galerie Nero in Wiesbaden

Irak, Iran, Schweiz - 3 Länder – 3 Künstlerinnen

Irak, Iran, Schweiz - 3 Länder – 3 Künstlerinnen (Abbildung: Trudy Ouboter)

Einladung zur Ausstellungseröffnung
am 4. März 2011, um 19 Uhr
Einführung: Susanne Kiessling
Ausstellungsdauer: 4. März bis 9. April 2011
3 Länder – 3 Künstlerinnen
Trudy Ouboter – Schweiz
Iman Mahmud – Irak
Ahoo Hamedi – Iran

Zeitgenössische Kunst aus der Schweiz, dem Irak und Iran zu Gast in der Galerie Nero in Zusammenarbeit mit der Culture Bridge Foundation und der AB Gallery, Luzern.

3 Länder – 3 Künstlerinnen – und auch 3 Generationen. In der zweiten Ausstellung in Kooperation mit der Culture Bridge Foundation und der AB Gallery Luzern zeigt die Galerie Nero beeindruckende Werke und spannende Einblicke in die künstlerische Auseinandersetzung von Trudy Ouboter aus der Schweiz, Iman Mahmut aus dem Irak und Ahoo Hamedi aus dem Iran im Dialog.

Die Culture Bridge Foundation hat sich zum Ziel gesetzt, die zeitgenössische Kunst heimischer und fremder und Kulturkreise, speziell aus dem Iran und den arabischen Ländern zu fördern und durch Kunst einen grenz- und kulturübergreifenden Dialog herzustellen, Toleranz und Akzeptanz zu erfahren und ein internationales Netzwerk in der Kunstszene zu schaffen.

G a l e r i e N e r o

G a l e r i e N e r o
Susanne Kiessling
Nerostraße 9, D-65183 Wiesbaden
Tel. 06 11– 1725 911 Fax 06 11– 1725 912
kiessling@galerie-nero.de
http://www.galerie-nero.de
Öffnungszeiten: Di – Fr 14–19 Uhr, Sa 11–15 Uhrund nach Vereinbarung

Pressestimmen zur Ausstellung Across Borders in der Galerie Nero im Wiesbadener Kurier

Blick in die spannende Schau „Across Borders - Iran meets Wiesbaden“ in der Galerie von Susanne Kiessling in der Nerostraße. Foto: wita/Uwe Stotz

Blick in die spannende Schau „Across Borders - Iran meets Wiesbaden“ in der Galerie von Susanne Kiessling in der Nerostraße. Foto: wita/Uwe Stotz

Aus Wunden werden Blüten

01.10.2010 WIESBADEN  Von Birgitta Lamparth

AUSSTELLUNG: Die Galerie Nero zeigt junge Kunst aus dem Iran – mit zensurfreier Symbolik

Gerade noch hat Irans Präsident Ahmadinedschad seine Nation mit einer Skandal-Rede vor der UN-Vollversammlung in die Kritik gebracht. Da begegnet man dem Land, das nach einer westlichen Orientierung unter dem Schah seit der Rückkehr des Ayatollah Chomeini im Februar 1979 aus dem Exil eher für eine findamentalistische und antiwestliche Linie bekannt geworden ist, mitten in Wiesbaden von einer ganz neuen Seite: Die Galerie Nero (Nerostraße 9) präsentiert aktuelle Kunst aus Teheran. ….

Den vollständigen Artikel finden Sie im Wiesbadener Kurier

Samira Hodaei – Portrait einer Künstlerin aus dem Iran

In Samira Hodaei Arbeiten aus der Serie „Stones and mute birds“ widmet sich die Künstlerin dem Thema Steinigung von Frauen. Die von ihr entwickelte Maltechnik und die Verwendung symbolischer Elemente in ihren Bildern haben ihre Wurzeln in der iranischen Kultur und Poesie. So erschafft sie eine ganz eigene künstlerische Sprache, um ihrer Betroffenheit Ausdruck zu verleihen und mit ihrem ernsthaften Engagement im Bewusstsein anderer etwas zu bewirken.

Werkserie „Stones and Mute Birds“
Die junge, moderne Künstlerin Samira Hodaei zeigt die während ihres Aufenthaltes als Artist in Residence in Emmenbrücke-Luzern geschaffene Werkserie „Stones and Mute Birds“. Nach Abschluss ihres Bachelor-Studiums an der Al Zahra Universität in Tehran war die Künstlerin während sechs Jahren als Assistentin des international bekannten Künstlers Reza Derakshani tätig. Darüber hinaus beteiligte sich Samira Hodaei an mehreren Gruppen-
Ausstellungen in Teheran. Die Möglichkeit, tausende Kilometer entfernt vom eigenen Land in neuer Umgebung
zu arbeiten, hat das Werk der jungen Künstlerin stark beeinflusst. Wie und weshalb entwickeln sich die Werkserien, die ihren Ursprung im Iran haben und nun während des Aufenthaltes von Samira Hodaei als Artist in Residence in Emmenbrücke – Luzern fertig gestellt wurden? Überraschende Antworten wird der interessierte Betrachter in der bereits umfangreichen Werkserie „Stones and Mute Birds“ erhalten.

ACROSS BORDERS – IRAN MEETS WIESBADEN

Shahriar Ahmadi – Samira Alikhanzadeh – Samira Hodaei – Azadeh Razaghdoost

24. September bis 23. Oktober 2010

G a l e r i e N e r o
Susanne Kiessling
Nerostraße 9, D-65183 Wiesbaden
Tel. 06 11– 1725 911 Fax 06 11– 1725 912
kiessling@galerie-nero.de
http://www.galerie-nero.de
Öffnungszeiten: Di – Fr 14–19 Uhr, Sa 11–15 Uhr und nach Vereinbarung

Samira Hodaei „Stones and mute birds“

Samira Hodaei: aus der Serie „Stones and mute birds“, 2010, 100 x 80 cm, Mischtechnik auf Leinwand

Samira Hodaei „Stones and mute birds“ 2

Samira Hodaei: aus der Serie „Stones and mute birds“, 2010, 100 x 200 cm, Mischtechnik auf Leinwand

  • Kalender

    Oktober 2019
    M D M D F S S
    « Mai    
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • frühere Ausstellung

    Across Borders Iran meets Woesbaden, Ausstellung von 24.09. bis 23.10.2010 in Galerie Nero, Wiesbaden
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung Joachim Hiller in Galerie Nero 02.07. - 18.09.2010
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung K.O. Götz in Galerie Nero 23. April bis 19. Juni 2010
  • frühere Ausstellung

    Verlängert bis 17.04.10
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Antoni Tàpies
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Joachim Hiller