Fotos: Galerie Nero Wiesbaden in neuen Räumen – Eröffnung

Galerie Nero Susanne Kiessling Galerie: Rüdesheimer Str. 9

Galerie Nero
Susanne Kiessling
Galerie: Rüdesheimer Str. 9

Galerie Nero Susanne Kiessling Galerie: Rüdesheimer Str. 9

Galerie Nero
Susanne Kiessling
Galerie: Rüdesheimer Str. 9

Galerie Nero Susanne Kiessling Galerie: Rüdesheimer Str. 9

Galerie Nero
Susanne Kiessling
Galerie: Rüdesheimer Str. 9

Galerie Nero Susanne Kiessling Galerie: Rüdesheimer Str. 9

Galerie Nero
Susanne Kiessling
Galerie: Rüdesheimer Str. 9

Galerie Nero Susanne Kiessling Galerie: Rüdesheimer Str. 9

Galerie Nero
Susanne Kiessling
Galerie: Rüdesheimer Str. 9

 

 

Galerie Nero Susanne Kiessling Willi-Schmidt-Archiv


Galerie Nero
Susanne Kiessling
Willi-Schmidt-Archiv

.

.

.

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Galerie Nero
Susanne Kiessling

Galerie: Rüdesheimer Str. 9
Fr 14-19, Sa 11-15 Uhr
und nach Vereinbarung
Büro/Post: Kaiser-Friedrich-Ring 22
D-65185 Wiesbaden
Tel.: 0611 – 95768711
e-mail: kiessling@galerie-nero.de
internet: www.galerie-nero.de
Werbeanzeigen

Pressestimme: Galerie Nero in Wiesbadener Kurier

Wiesbadener Kurier am 20.09.2018

Allgemeine Zeitung Mainz am 20.09.2018

Galerie Nero Wiesbaden in neuen Räumen – Eröffnung

Galerie Nero, Rüdesheimer Straße 9, Wiesbaden

Galerie Nero, Rüdesheimer Straße 9, Wiesbaden

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Galerie Nero hat „ein neues Zuhause“ gefunden. Ab dem 22. September finden Sie uns in frisch renovierten Ausstellungsräumen in der Rüdesheimer Straße 9 im wunderschönen Wiesbadener Rheingauviertel.

In den eigenwilligen Räumen werden zukünftig sowohl bekannte Positionen zeitgenössischer Künstler aus dem Galerieprogramm der letzten Jahre als auch interessante Neuentdeckungen zu sehen sein.

Ganz besonders freue ich mich über die Zusammenarbeit mit Gisela und Isolde Schmidt, die den künstlerischen Nachlass ihres Vaters, des Bildhauers Willi Schmidt, betreuen und in den neuen Räumen das „Willi-Schmidt-Archiv“ eingerichtet haben.

Der 1924 in Marktleuthen geborene und 2011 in Schwalbach verstorbene Bildhauer Willi Schmidt war langjähriger Dozent für bildhauerische Techniken an der Städelschule in Frankfurt. Neben der Lehrtätigkeit beschäftigten ihn seine freien Arbeiten sowie viele private und öffentliche Aufträge. Zu seinen bekannten Werken zählen u.a. „Die große Liegende“ aus Marmor in der „Frankfurter Fressgass“, im Volksmund auch „Fett Gret“ genannt, die „Schöne Helena“ in der Hessischen Landeszentralbank und die Bronzeplatte vor dem Frankfurter Römer zum Gedenken an die Bücherverbrennung. Willi Schmidts Arbeiten werden künftig das Ausstellungsprogramm der Galerie Nero ergänzen.

Ob Neuentdeckung oder Wiedersehen – verbringen Sie mit uns anregende Stunden, genießen Sie gute Kunst und erfahren Sie mehr über unsere kulturellen Projekte. Denn neben wechselnden Ausstellungen sind auch Lesungen, musikalische und kulinarische „Ausflüge“ und vieles mehr in Planung.

Zum Auftakt präsentieren wir „Internationale Künstler in der Galerie Nero“, neue und bekannte Arbeiten auf Leinwand und Papier sowie Skulpturen. Nähere Informationen und die neuen Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladungskarte.

Wir freuen uns auf spannende Aktivitäten in den neuen Räumen und natürlich auf Ihren Besuch!

 

Es grüßen Sie herzlich

Susanne Kiessling                          Gisela und Isolde Schmidt

Galerie Nero                                   Willi-Schmidt-Archiv

Galerie Nero
Susanne Kiessling

Galerie: Rüdesheimer Str. 9
Fr 14-19, Sa 11-15 Uhr
und nach Vereinbarung
Büro/Post: Kaiser-Friedrich-Ring 22
D-65185 Wiesbaden
Tel.: 0611 – 95768711
e-mail: kiessling@galerie-nero.de
internet: www.galerie-nero.de

Ausstellung im Rathaus Wiesbaden SAMMLUNG NORBERT MITSCHKA

SAMMLUNG NORBERT MITSCHKA

SAMMLUNG
NORBERT MITSCHKA

EINLADUNG ZUR AUSSTELLUNGS-ERÖFFNUNG IM RATHAUS WIESBADEN

„Sammlung Norbert Mitschka“

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kunstfreunde,

bereits im Januar 2014 konnten wir die spannende Ausstellung neuer Malerei aus Kuba aus der Sammlung des Wiesbadener Journalisten Norbert Mitschka im Rathaus der Landeshauptstadt präsentieren. Wir freuen uns sehr, dass nun vom 4. bis zum 17. Mai 2018 an gleicher Stelle in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Wiesbaden weitere Werke aus den Jahren 1935 bis 2016 gezeigt werden können. Sehr gerne habe ich erneut die Organisation und Konzeption für diese interessante Ausstellung übernommen.

Neben dem Schwerpunkt Süd- und Mittelamerika, finden sich u.a. auch frühe Werke namhafter Künstler aus Polen und Deutschland in der Sammlung. Besonders hervorzuheben sind die expressionistischen Holzschnitte von Hansen Bahia, einem der bedeutendsten deutschen Holzschneider der Nachkriegszeit. Hansen Bahia, eigentlich Karl-Heinz Hansen, lebte bis zu seinem Tod 1978 in Bahia/Brasilien. Sein künstlerischer Nachlass wird im Hansen-Bahia-Museum, das Ende der 90er Jahre mit Unterstützung der deutschen Bundesregierung errichtet wurde, bewahrt. Über ihn drehte Mitschka den Film „Hansen Bahia – Gefangen im Zauber Brasiliens“, der neben anderen filmischen Dokumentationen während der Ausstellung zu sehen sein wird.

Norbert Mitschka studierte Literatur-, Theater-, Film- u. Fernsehwissenschaft. Seit den 70er Jahren war er als Producer, später als Redakteur und freier Autor für das ZDF und ARTE in Sachen Kultur in fernen Ländern unterwegs. Dabei lernte er auf seinen Recherche- und Drehreisen zahlreiche bildende Künstler kennen und nahm Einblick in ihr Leben und Wirken. Mitschkas Faszination für die unterschiedlichen Kulturen, aber auch die Erfahrungen, unter welch widrigen Existenzbedingungen Künstler mitunter arbeiten und mit welcher unbeirrbaren Energie sie dennoch Kunst entstehen lassen, ließen im Laufe der Jahrzehnte diese beeindruckende Gemäldesammlung entstehen. Dabei ging es Mitschka nie um Mainstream oder avantgardistische Tendenzen. Vielmehr interessierte ihn die künstlerische Auseinandersetzung mit der eigenen und fremden Kultur und Gesellschaft, teilweise unter schwierigen politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen, wie z.B. in Kuba.

Zur Vernissage am 4. Mai um 19.00 Uhr begrüßt Sie der Kulturdezernent Axel Imholz. Die ehemalige Redakteurin des ZDF-Fernsehspiels Maya Constantine hat einen Text verfasst, in dem sie einzelne Werke der Ausstellung beleuchtet und über den Kollegen und Menschen Norbert Mitschka berichtet. Diesen Text wird der Wiesbadener Schauspieler Armin Nufer lesen. Für lateinamerikanische Musik sorgt das „Duo Cohimbre“.

Beigefügt finden Sie die Einladungskarte mit weiteren Informationen zur Ausstellung.

Wir freuen uns auf einen interessanten und unterhaltsamen Abend und heißen Sie und Ihre Freunde sehr herzlich Willkommen!

Für heute beste Grüße

Susanne Kiessling

Galerie Nero

PS: Ich freue mich sehr, Ihnen schon bald wieder spannende Kunst in neuen Räumlichkeiten präsentieren zu können. Aber dazu in Kürze mehr!

Galerie Nero
Susanne Kiessling
Kaiser-Friedrich-Ring 22
D-65185 Wiesbaden
Tel.: 0611 – 95768711
e-mail: kiessling@galerie-nero.de
internet: www.galerie-nero.de
Termine nach Vereinbarung

Ausstellung Jean-Claude Wiedl im Kunsthaus Wiesbaden – Vernissage 20.03.15

Jean-Claude Wiedl Kunsthaus Wiesbaden 2015Jean-Claude Wiedl R e t r o s p e k t i v e
21. März – 19. April 2015

Mit dieser Ausstellung ehrt das Kulturamt den 2013 verstorbenen Wiesbadener Grafiker, Maler und Medienkünstler Jean-Claude Wiedl.

Eröffnung: Freitag, 20. März, 19 Uhr
Begrüßung: Dr. Isolde Schmidt, Referat Bildende Kunst
Einführung: Prof. Klaus Honnef, Bonn
Führungen: 29.3., 11.15 Uhr und 16.4., 18 Uhr

Jean-Claude Wiedl, Jahrgang 1949, setzte sich bereits in den 70er Jahren intensiv mit der digitalen Malerei auseinander. Dabei zeichnen sich seine Arbeiten vor allem durch technische Präzision und handwerkliches Können aus, ohne dabei die digitalen Werkzeuge und Verfahrensweisen zu verleugnen. In Wiedls Bildern verbinden sich traditionelle Techniken mit
computerspezifischen Charakteristiken.

Mit geschultem Auge setzt er gekonnt Licht, Proportionen und Farben ein und erschafft so mit vorgefundenen Bildfakten unterschiedlichster Bilderquellen für den Betrachter neue, ungewohnte Sichtweisen. Scheinbar Unvereinbares wird vereint, vertrauten Gegenständen wird durch die Auflösung von Anordnungen und Bezügen ihre Eindeutigkeit entzogen.
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So 11–17 Uhr, Do 11–19 Uhr

http://www.wiesbaden.de/kunsthaus
Kunsthaus Wiesbaden
Schulberg 10
65183 Wiesbaden

http://www.jean-claude-wiedl.com

Hier finden Sie die Einladung als pdf: Internet_ Einladung Wiedl

mit Unterstützung von

Galerie Nero Inh. Susanne Kiessling
Kaiser-Friedrich-Ring 22,65185 Wiesbaden
Fon: 0611-95768711
http://www.galerie-nero.de – E-Mail: kiessling@galerie-nero.de

 

Ausstellung: Heliogravuren Reinhard Spiegel Siebzig Jahre – Siebzig Bilder im Kunsthaus Wiesbaden

Heliogravuren Reinhard SpiegelReinhard Spiegel
Siebzig Jahre – Siebzig Bilder
H e l i o g r a v u r e n

21. 11. – 2 1. 12. 14
Eröffnung: Freitag, 21. November, 19 Uhr

Begrüßung: Rose-Lore Scholz, Kulturdezernentin
Einführung: Dr. Jörg Jordan, Staatsminister a.D.

.
Seit 1968 gibt es das Atelier Reinhard Spiegel in Wiesbaden,
in dem seither hochwertige künstlerische Druckgrafik und
unzählige Editionen in enger Zusammenarbeit mit vielen,
darunter auch sehr bekannten Künstlern entstanden sind.
Reinhard Spiegel – Radierer, Druckgrafiker, Fotograf und
langjähriger Lehrer für Radiertechniken – gilt als Meister
seines Fachs und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der
Königsdisziplin der Druckgrafik – der Heliogravur.

.
„Wenn ich gefragt werde, was ich beruflich mache, antworte
ich: Ich bin Bildermacher. Oder genauer: Ich mache Lichtbilder
– ich mache Heliogravuren.“

.
Anlässlich seines 70. Geburtstags zeigen wir 70 Arbeiten,
die das umfangreiche künstlerische Schaffen Reinhard Spiegels retrospektivisch dokumentieren.

.
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So 11–17 Uhr, Do 11–19 Uhr
Veranstalter: Kulturamt Wiesbaden

Kunsthaus Wiesbaden, Schulberg 10, 65183 Wiesbaden
http://www.wiesbaden.de/kunsthaus

Hier finden Sie die Einladung als pdf: Einladung Spiegel 2014

mit Unterstützung von

Galerie Nero Inh. Susanne Kiessling
Kaiser-Friedrich-Ring 22,65185 Wiesbaden
Fon: 0611-95768711
http://www.galerie-nero.de – E-Mail: kiessling@galerie-nero.de
Galerie Nero Inh. susanne Kiessling

 

 

 

 

Fotos zur Ausstellung: Gouachen und Lithografien von K.O. GÖTZ in Wiesbaden Galerie Nero

Gouachen und Lithografien von K.O. GÖTZ

und ausgesuchte Werke der QUADRIGA-Künstler Otto Greis, Heinz Kreutz und Bernhard Schulze

Lithograhien von K.O. Götz, Ausstellung Galerie Nero mit Susanne Kiessling

Lithograhien von K.O. Götz, Ausstellung Galerie Nero mit Susanne Kiessling

farbige Lithograhien von K.O. Götz, Ausstellung Galerie Nero Inh. S. Kiessling

farbige Lithograhien von K.O. Götz, Ausstellung Galerie Nero Inh. S. Kiessling

Karl Otto Götz, „Trens“, 1992 Lithografie einfarbig, 100 x 80 cm, Auflage 40  WVZ-Nr. 101

Karl Otto Götz, „Trens“, 1992
Lithografie einfarbig, 100 x 80 cm, Auflage 40
WVZ-Nr. 101

 

in der

Galerie Draheim,
Abbeggstr. 7
Wiesbaden

Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen und grüßen Sie für heute herzlich!

Öffnungszeiten der Galerie Draheim zur Ausstellung:
Do und Fr von 14.00 bis 19.00 Uhr, Sa von 11.00 bis 15.00 Uhr und nach Vereinbarung
Dauer der Ausstellung: 26. September bis 11. Oktober 2014

 Zusätzliche Information zu K.O. Götz und frühere Ausstellungen in der Galerie Nero von diesem Künstler finden Sie hier..

 

Galerie Nero Inh. Susanne Kiessling
Kaiser-Friedrich-Ring 22,65185 Wiesbaden
Fon: 0611-95768711
http://www.galerie-nero.de – E-Mail: kiessling@galerie-nero.de
Galerie Nero Inh. susanne Kiessling
  • Kalender

    Oktober 2019
    M D M D F S S
    « Mai    
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • frühere Ausstellung

    Across Borders Iran meets Woesbaden, Ausstellung von 24.09. bis 23.10.2010 in Galerie Nero, Wiesbaden
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung Joachim Hiller in Galerie Nero 02.07. - 18.09.2010
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung K.O. Götz in Galerie Nero 23. April bis 19. Juni 2010
  • frühere Ausstellung

    Verlängert bis 17.04.10
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Antoni Tàpies
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Joachim Hiller