Ausstellung: „Künstler der Galerie Nero“ in Praxis am Hofgartenplatz, Sonnenberg

Karl Otto Götz, „Hilbo II“, 2000 Lithografie einfarbig, 75 x 60 cm

Karl Otto Götz, „Hilbo II“, 2000 Lithografie einfarbig, 75 x 60 cm

 EINLADUNG ZUR AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

 Sehr geehrte Damen und Herren,

seit Juli 2012 hat die Praxis am Hofgartenplatz unter der Leitung von
Dr. med. André Kohl ihre Pforten geöffnet. In den architektonisch außergewöhnlich
und liebevoll gestalteten Räumen der Praxis finden seitdem in Zusammenarbeit mit der Galerie Nero Ausstellungen und kulturelle Begegnungen in regelmäßigen Abständen statt, die bereits ein begeistertes Publikum gefunden haben.

Zur Eröffnung der nächsten Ausstellung in der

Praxis am Hofgartenplatz
An der Stadtmauer 1 in 65191 Wiesbaden-Sonnenberg

am Samstag, den 14. Juni 2014 um 14.00 Uhr

möchten wir Sie ganz herzlich einladen.

Diesmal zeigen wir „Künstler der Galerie Nero“, eine Auswahl aus dem spannenden Galerieprogramm der letzten Jahre mit interessanten und unterschiedlichen Positionen zeitgenössischer Künstler.

Zu sehen sind faszinierende Werke von Joachim HILLER auf Leinwand und Papier, die ihn abermals als „Meister der Strukturen“ auszeichnen, ältere abstrakte Arbeiten des in Deutschland lebenden chinesischen Künstlers und Kunstprofessors Qi YANG, Arbeiten auf Papier des als „Josef Beuys des Ostens“ in den 90er Jahren bekannt gewordenen Ausnahmekünstlers Rainer GÖRSS, ein Wiedersehen mit der sinnlichen, französischen Farbmalerei von Patrick BAILLET, informelle Foto-Kunst des Wiesbadener Fotografen Thomas WUNSCH, die während seines letzten China-Aufenthaltes entstanden ist, und als besonderes Highlight Grafiken des klassischen Meister des Informel K.O. GÖTZ, der in diesem Jahr anlässlich seines 100. Geburtstages international gefeiert wird und dessen Werke ab Juli im Museum Wiesbaden zu sehen sein werden.

Die eigenwillige Pinselführung der Schweizerin Trudy OUBOTER – eine Schülerin der ZHOU-Brothers – und die berührenden Seelen-Landschaften des 2012 verstorbenen Schweriner Künstlers Michael WIRKNER runden den Querschnitt ab.

Ob Neuentdeckung oder Wiedersehen – verbringen Sie mit uns einen anregenden Nachmittag, genießen Sie gute Kunst und anregende Gespräche und erfahren Sie mehr über unsere zukünftigen kulturellen Projekte. Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch!

Es grüßen Sie herzlich

André und Sonja Kohl und Susanne Kiessling

Galerie Nero Inh. Susanne Kiessling
Kaiser-Friedrich-Ring 22,65185 Wiesbaden
 Fon: 0611-95768711
www.galerie-nero.deE-Mail: kiessling@galerie-nero.de
Werbeanzeigen

Einzelausstellung mit Arbeiten von Joachim Hiller im Atelierhaus Vahle Dr. Christiane Klein in Darmstadt

Joachim Hiller, o.T., 1987, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm

Joachim Hiller, o.T., 1987, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm

Einzelausstellung mit Arbeiten von Joachim Hiller im Atelierhaus Vahle Dr. Christiane Klein

Das Besondere an Joachim Hiller ist, dass er seine Werke, Tausende von Gemälden, Reliefbildern, Zeichnungen und Aquarellen, über fast vier Jahrzehnte hinweg in völliger Unabhängigkeit und in bewusster Distanz zum Kunstmarkt geschaffen hat. Nach seinem Studium an der Meisterschule für Kunsthandwerk in Berlin 1953 hat Hiller jahrelang als Grafiker und Art Director gearbeitet, bevor er sich im Jahr 1969 dazu entschloss, sich ausschließlich seiner Malerei zu widmen. Abseits vom kommerziellen Kunstbetrieb, ohne Galerievertretung, ohne Ausstellungsbeteiligungen und unabhängig von wechselnden künstlerischen Moden war und ist er allein darauf konzentriert, seine Malerei inhaltlich und technisch weiter zu entwickeln und seinem Lebensthema, der künstlerischen Erforschung naturhafter Strukturen, immer neue und überraschende Seiten abzugewinnen.

In der Freiheit von jeglichem Anpassungsdruck entstand so ein einzigartiges, eigenständiges Werk von ungewöhnlichem Reichtum an Themen und malerischen Verfahrensweisen. Hiller hat das Repertoire dessen, was Malerei sein und leisten kann, mit seinem an wissenschaftliche Akribie grenzenden Forscherdrang wesentlich erweitert. Um Strukturen auf die Leinwand zu bringen, die den verschiedensten Formbildungs- und Formzersetzungsprozessen der Natur abgeschaut (aber nicht bloß abgebildet!) sind, hat Hiller ganz neue Methoden des Farbauftrags und der Materialbehandlung gefunden. Zerbrochene Reliefflächen, Eisblumen aus Farbsubstanz oder der Farbauftrag auf kleinteilig zerknitterte Leinwände sind nur wenige Beispiele für Hillers zahlreiche Innovationen. Mit solchen Erweiterungen der Malerei gelang und gelingt es dem Künstler immer noch, die unerschöpfliche Vielfalt der Naturkräfte zu thematisieren, die sich, der antiken Elementenlehre folgend, grob in die Themenbereiche Erde, Wasser, Feuer und Luft aufteilen lassen. Vielfältig wie die Natur sind auch Hillers stilistische Mittel. Ausgehend von einer dem Tachismus nahestehenden Malerei erweiterte er sein Repertoire an Formmöglichkeiten ohne jeden Dogmatismus: Illusionistische räumliche Wirkungen sind ihm ebenso vertraut wie greifbare Materialwirkungen, geometrisch präzise Strukturen haben in seinem Werk ebenso Platz wie organisch wachsende Zufallsformen oder serielle Strukturen.

Die aus künstlerischer Freiheit, wissenschaftlicher Neugier und handwerklicher Präzision gespeiste Malerei Hillers ist nach dem Willen des Künstlers nun seit wenigen Jahren dem Publikum zugänglich. Der große Erfolg und das rege Interesse, das diese Werke bei Galerieausstellungen und Messepräsentationen erzielten, haben deutlich gezeigt, dass sie ihre Prägnanz und ihre Faszination über die Jahre nicht nur bewahrt, sondern geradezu gesteigert haben. Die Arbeiten Hillers wirken in ihrer Formensprache vollkommen modern und auf der Höhe der Diskussionen um die Möglichkeiten der Malerei heute; seine Thematik, die nicht-abbildhafte, sondern strukturelle Darstellung von Naturprozessen ist hingegen von zeitloser Aktualität. Gerade unser Verhältnis zur Natur als unserer Lebensgrundlage bedarf nicht bloß der politischen, ökonomisch-ökologischen und philosophischen Durchdringung, sondern ebenso der künstlerischen Auseinandersetzung. Joachim Hillers Werk leistet diese Auseinandersetzung in exemplarischer Weise.

Dr. Peter Lodermeyer
Kunsthistoriker und Freier Autor, Bonn
 

Joachim Hiller, o.T., 1991, Acryl/Sand auf Leinwand, 110 x 110 cm

Joachim Hiller, o.T., 1991, Acryl/Sand auf Leinwand, 110 x 110 cm

Eröffnung: Sonntag, den 2. März, 16.00 Uhr.
Einführung: Dr. Peter Lodermeyer

Seit 2012 liegt ein umfangreiches Werkverzeichnis online vor: hiller-kunst.de/werkverzeichnis

Öffnungszeiten:
Freitag 15-18:30 Uhr
Samstag 11-14 Uhr
und gerne auf Anfrage
Führungen für Gruppen nach Anmeldung

Atelierhaus Vahle
Dr. Christiane Klein
Schumannstraße 11
64287 Darmstadt
Deutschland
Telefon und Fax +49 6151 75121
atelierhaus-vahle.de/
www.hiller-kunst.de

Joachim Hiller Messe- und Ausstellungsbeteiligung Frühjahr 2014

Joachim Hiller

Messe- und Ausstellungsbeteiligung
Frühjahr 2014 Eingabedatum: 10.02.2014

Joachim Hiller

Joachim Hiller, o.T., 2012, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm

Auf der art KARLSRUHE zeigt die Immaginaria Arti Visive Gallery sowie die Walter Bischoff Galerie Arbeiten von JOACHIM HILLER.
Die Immaginaria Arti Visive Gallery finden Sie in Halle 4/L05.
Die Walter Bischoff Galerie finden Sie in Halle H2/B22.

Joachim Hiller
Die art KARLSRUHE – Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst – läuft vom 13. – 16. März 2014.

art KARLSRUHE
Messegelände
Messeallee 1
76287 Rheinstetten
art-karlsruhe.de/

Immaginaria Arti Visive Gallery
via Guelfa 22/A R
I – 50129 Firenze
www.galleriaimmaginaria.com/

Walter Bischoff Galerie
Museum Villa Haiss
Am Park 1
77736 Zell am Harmersbach
Tel: +49 7835 549987
www.artbischoff.com/

___________________________________

xxx

Auf der Kunstmesse SILICON VALLEY CONTEMPORARY zeigt die Walter Bischoff Galerie Arbeiten von JOACHIM HILLER.

xxx

Die SILICON VALLEY CONTEMPORARY, die im San Jose McEnery Convention Center, San Jose, CA stattfindet, läuft vom 10. – 13. April 2014. (siliconvalleycontemporary.com/)

___________________________________

 Seit 2012 liegt ein umfangreiches Werkverzeichnis online vor: http://www.werkverzeichnis.hiller-kunst.de

weitere Informationen:

http://www.hiller-kunst.de

http://www.Galerie-Nero.de

Galerie Nero Inh. Susanne Kiessling
Kaiser-Friedrich-Ring 22
65185 Wiesbaden
 Fon: 0611-95768711
www.galerie-nero.de
E-Mail: kiessling@galerie-nero.de

Ausstellung: JOACHIM HILLER. INTERFERENZEN ab 13. Oktober bei HLP Galerie

Joachim Hiller, O.T., 2013, Acryl auf Leinwand, 150 x 130 cm

Joachim Hiller, O.T., 2013, Acryl auf Leinwand, 150 x 130 cm

Ausstellung INTERFERENZEN, die anlässlich des 80. Geburtstags von Joachim Hiller in den Räumen der HLP Galerie in Wesseling stattfindet

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die neuere und neueste experimentelle Malerei des in Bad Münstereifel lebenden Künstlers. Begleitet werden die meist großformatigen Gemälde von Arbeiten auf Papier aus verschiedenen Schaffensphasen.

In den viereinhalb Jahrzehnten seiner Arbeit als freier Künstler stand für Joachim Hiller immer die Idee im Mittelpunkt, sich in der Malerei so eng wie möglich an der Natur als der unerschöpflichen Quelle von Formen und Strukturen zu orientieren. Um zu malen „wie die Natur“, hat er sich frühzeitig von der subjektiven Malerei mit Pinsel und Palette verabschiedet, um stattdessen mit geradezu wissenschaftlichem Forscherdrang neue Methoden zu entwickeln, die es ihm erlaubten, mittels der von ihm verwendeten Materialien malerische Prozesse in Gang zu setzen, die eigenständig Formen und Strukturen hervorbringen.

Der Titel INTERFERENZEN verweist auf eine formale Besonderheit vieler Arbeiten Hillers, deren spezifische Wirkung aus der Überlagerung gleicher oder ähnlicher Elemente resultiert. Das gilt besonders für die aktuelle, zuvor noch nie gezeigte Serie von Bildern, die er mithilfe von Lochblechen und Spritzpistole gestaltet. Aus dem Versetzen des Lochrasters bei mehrmaligem Farbauftrag ergeben sich überraschende farbige Interferenzmuster, welche das Bildfeld in eine flirrende visuelle Bewegung versetzen. Die weiteren Gemälde der Ausstellung dokumentieren beispielhaft Hillers seit ca. 2008 verfolgte Tendenz, die Bildfläche aus kleinteiligen farbigen Elementen und ihrer Addition bzw. Überlagerung so aufzubauen, dass sich infolge der optischen Farbmischung im Auge des Betrachters intensive Wirkungen ergeben. Dies beginnt mit den Arbeiten, bei denen die Eigenschaften der wässrigen Acrylfarbe strukturbildend werden, was sich in der vielschichtigen gegenseitigen Durchdringung von Wellenformen bzw. schaumig aufgelösten Farb-„Pfützen“ äußert. Ein weiterer Ansatz ist das In- und Übereinanderblenden von Farbflächen, die unter Verwendung einer Vielzahl scharfkantig begrenzter Schablonen in Zufallsanordnungen gebildet werden. Die umfangreichste Werkgruppe der Ausstellung umfasst großformatige Bilder, auf die mittels einer Pendelvorrichtung flüssige Acrylfarbe getropft wird. Die aus unzähligen Tropfen und -flecken bestehenden farbstarken Gemälde präsentieren sich als energetisch pulsierende Flächen, aus denen ein intensives Bildlicht hervorzubrechen scheint.

INTERFERENZEN stellt Joachim Hiller als einen innovativen und vitalen Künstler vor, der den Begriff der Malerei seit Jahrzehnten immer aufs Neue befragt und mit seinem prozesshaften Ansatz, welcher auf den Materialien und ihren strukturbildenden Eigenschaften basiert, immer wieder zu unerwarteten, visuell faszinierenden und für die aktuellen Malerei-Debatten relevanten Antworten gelangt.

Die Ausstellung wird kuratiert von Dr. Marta Cencillo Ramírez (Köln) und Dr. Peter Lodermeyer (Bonn).

Joachim Hiller

Joachim Hiller

HLP GALERIE
 H.-L. Petric/P. Corboud
Grüner Weg 10
50389 Wesseling
 Tel. +49 163/48 77660
kontakt@hlp-galerie.de
http://www.hlp-galerie.de

2013 wird der Maler Joachim Hiller 80 Jahre alt

Ingetraud Lehnen-Hiller und Joachim Hiller bei Vernissage in Walter Bischoff Galerie, Berlin

 Joachim Hiller und Frau vor einem seiner Werke

Der 80. Geburtstag – für Joachim Hiller (*1933 in Berlin) kein Grund für große Feiern. Der öffentlichkeitsscheue Künstler vermeidet es im Mittelpunkt zu stehen. Anlässlich dieses Jubiläums werden dennoch verschiedene Ausstellungen in Galerien stattfinden, die das umfangreiche und beeindruckende Gesamtwerk Joachim Hillers würdigen.

 Auf folgenden Ausstellungen wird Joachim Hiller in diesem Jahr zu sehen sein:

– die Walter Bischoff Galerie Berlin zeigt Werke von Joachim Hiller auf der art karlsruhe / Halle 2 Stand A 23, 7.-10.3.2013

– die Galerie Dengler und Dengler präsentiert neue Arbeiten in Stuttgart ab 10.4.2013

– die HLP Galerie zeigt neue Arbeiten in Wesseling, ab 13.10.2013

– die Galleria Immaginaria in Florenz präsentiert einen Querschnitt aus Joachim Hillers Werk, Herbst 2013

– in der Online-Galerie KUNSTMATRIX sind wechselnde Online-Ausstellungen des Künstlers zu sehen

 Prof. Klaus Honnef schrieb über die Malerei Joachim Hillers: „Das Werden und das Machen, das Veränderliche und das Verwandeln von Materie in Form, der physisch sinnliche Aspekt – der in Kunstkritik und Kunstgeschichte gern vernachlässigt wird -, das Faktische und das Illusionäre stehen in einem wechselseitigen Verhältnis zueinander.“ Auszug aus dem Vorwort von Prof. Klaus Honnef zur Werkbiografie Joachim Hiller von Dr. Peter Lodermeyer, arthellweg Verlag.

 Seit 2012 liegt ein umfangreiches Werkverzeichnis online vor: http://www.werkverzeichnis.hiller-kunst.de

weitere Informationen:

http://www.hiller-kunst.de

http://www.Galerie-Nero.de

Galerie Nero Inh. Susanne Kiessling
Kaiser-Friedrich-Ring 22
65185 Wiesbaden
 Fon: 0611-95768711
www.galerie-nero.de
E-Mail: kiessling@galerie-nero.de

 

Joachim Hiller, o.T. (# 1522 ), 2012, Acryl auf Leinwand, 150,0 x 150,0

Joachim Hiller, o.T. (# 1522 ), 2012, Acryl auf Leinwand, 150,0 x 150,0

Joachim Hiller, o.T., 150 x 150 cm Acryl a. Leinwand, 2011

Joachim Hiller, o.T., 150 x 150 cm Acryl a. Leinwand, 2011

Joachim Hiller, o.T., 150 x 150 cm Acryl a. Leinwand, 2011

Joachim Hiller, o.T., 150 x 150 cm Acryl a. Leinwand, 2011

Joachim Hiller, o.T. (# 1519), 2012, Acryl auf Leinwand, 150,0 x 150,0

Joachim Hiller, o.T. (# 1519), 2012, Acryl auf Leinwand, 150,0 x 150,0

 

 

Jetzt Online: Das Werkverzeichnis von Joachim Hiller

Jetzt Online: Das Werkverzeichnis von Joachim Hiller

Jetzt Online: Das Werkverzeichnis von Joachim Hiller

Joachim Hiller widmet sich seit 1969 ausschließlich der Malerei. Während dieser Jahre ist eine Vielzahl stets abstrakter Werkgruppen entstanden, die er erst seit wenigen Jahren öffentlich zeigt. Über vier Jahrzehnte ist Joachim Hiller als Künstler tätig. Während dieser Jahre entstand eine Vielzahl abstrakter Werkgruppen, die er erst seit wenigen Jahren öffentlich zeigt.

Jetzt liegt erstmals ein Werkverzeichnis vor, das mit rund 2.000 Arbeiten einen umfassenden Überblick zu seinem Werk und seinem ungewöhnlichen künstlerischen Werdegang bietet.

 Trotz umfangreicher Recherchearbeiten bestehen in dem Verzeichnis noch zahlreiche Leerstellen. Bisher wurden nur etwa ein Drittel der Arbeiten auf Papier erfasst. Diese sowie eine Reihe noch fehlender Skizzen, Material- und Arbeitsproben sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt in das Verzeichnis aufgenommen werden.

Viele Werke sind zudem verkauft, ohne dass sie zuvor fotografiert und dokumentiert worden wären. Daher werden alle Besitzer von Werken Joachim Hillers gebeten, sich zu melden, um die noch bestehenden Dokumentationslücken zu füllen.

 Und natürlich ist Joachim Hiller nach wie vor als Künstler tätig und entdeckt noch immer neue Möglichkeiten, Farbe in faszinierende Strukturen auf die Leinwand zu bringen.

 Die offiziellen websites von Joachim Hiller sind www.hiller-kunst.de und werkverzeichnis.hiller-kunst.de

 Eine aktuelle Ausstellung mit Papierarbeiten ist online zu sehen unter: www.kunstmatrix.com/Hiller

 

Mehr Informationen und Besichtigungen:

Galerie Nero Inh. Susanne Kiessling
Kaiser-Friedrich-Ring 22
65185 Wiesbaden
 Fon: 0611-95768711
www.galerie-nero.de
E-Mail: kiessling@galerie-nero.de

Presse: Wiesbadener Tagblatt: Galerie Nero zeigt Werke von Antoni Tapies und Joachim Hiller

„Galerie Nero zeigt Werke von Antoni Tapies und Joachim Hiller

05.12.2011 – WIESBADEN

Von Birgitta Lamparth

Wenn man zwei Künstler dieses Kalibers im Programm hat, kann man auch einen spannenden Dialog herstellen: Der katalanische Maler Antoni Tapies trifft in der Wiesbadener Galerie Nero auf den in Dorsheim bei Bingen ansässigen Maler Joachim Hiller. Und dabei zeigt sich, dass es sich der längst weit über die Region hinaus bekannte Hiller durchaus mit dem weltberühmten Tapies messen kann – auch wenn Letzterer mit seinen Arbeiten bereits seit den 40er Jahren zu den Großen der informellen Kunst gehört…“

den vollständigen Artikel finden sie hier…

  • Kalender

    Oktober 2019
    M D M D F S S
    « Mai    
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • frühere Ausstellung

    Across Borders Iran meets Woesbaden, Ausstellung von 24.09. bis 23.10.2010 in Galerie Nero, Wiesbaden
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung Joachim Hiller in Galerie Nero 02.07. - 18.09.2010
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung K.O. Götz in Galerie Nero 23. April bis 19. Juni 2010
  • frühere Ausstellung

    Verlängert bis 17.04.10
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Antoni Tàpies
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Joachim Hiller