Tipp: Ausstellung Antonio Saura – Die Retrospektive im Museum Wiesbaden


Ausstellung Antonio Saura. Die Retrospektive.   Raumansicht im Museum Wiesbaden. Fotografie: Ed Restle © Ed Restle, Museum Wiesbaden

Ausstellung Antonio Saura. Die Retrospektive. Raumansicht im Museum Wiesbaden.
Fotografie: Ed Restle © Ed Restle, Museum Wiesbaden

Antonio Saura
Die Retrospektive
30. November 2012 bis 7. April 2013

 Der 1930 in Huesca/Spanien geborene Antonio Saura (1930-1998) gehört zweifellos zu den bedeutenden Künstlern des 20. Jahrhunderts und zu den prägendsten Exponenten der spanischen Malerei seiner Epoche.

 Saura beginnt seine künstlerische Tätigkeit als Autodidakt unter dem Einfluss von Yves Tanguy und Joan Mirò. Auf der Suche nach der „wirklichen Landschaft des Unbewussten“ entstehen ab 1950 stark surrealistisch geprägte Werke. Kurz vor dem Bruch mit den Surrealisten im Jahr 1955 experimentiert er mit verschiedenen Techniken wie Grattagen und Rayogrammen, die ihm neue künstlerische Möglichkeiten eröffnen.

 Ab 1956 entwickelt er mit den thematischen Zyklen Damen und Selbstbildnisse ein sehr eigenständiges, expressiv-gestisch strukturiertes Werk. 1957 gründet er zusammen mit Manuel Millarès, Rafael Canogar und anderen Gleichgesinnten die Künstlergruppe „El Paso“. Etwa gleichzeitig entstehen die ersten Kreuzigungen, in denen er Diego Velázquez‘ Gemälde Gekreuzigter Christus im Madrider Prado zum Ausgangspunkt nimmt. Ab 1959 widmet er sich grossformatigen Gemälde-Serien (Schweisstücher, Bildnisse, Akte, Menschenmassen), auf deren Thematik er in seinem späteren Werk immer wieder zurückgreift. Es folgen die Zyklen der Bildnisse und der Vertikalen Damen. Auch arbeitet er an Eisenplastiken und illustriert literarische Werke. In den Bildzyklen Goyas Hund und den ab 1983 entstandenen Porträts von Dora Maar setzt er sich mit Schlüsselwerken Goyas und Picassos auseinander. Saura hinterlässt auch ein bedeutendes literarisches Oeuvre.

Die zusammen mit der Stiftung Antonio-Saura-Archiv in Genf und dem Kunstmuseum Bern organisierte bedeutende Retrospektive umfasst rund 200 Werke und widmet sich sämtlichen Schaffensperioden des spanischen Künstlers.

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
65185 Wiesbaden
T. 0611/335-2250
F. 0611/335-2192
museum@museum-wiesbaden.de

www.museum-wiesbaden.de

 

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Du hast noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

  • Kalender

    Dezember 2012
    M D M D F S S
    « Jul   Feb »
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31  
  • frühere Ausstellung

    Across Borders Iran meets Woesbaden, Ausstellung von 24.09. bis 23.10.2010 in Galerie Nero, Wiesbaden
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung Joachim Hiller in Galerie Nero 02.07. - 18.09.2010
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung K.O. Götz in Galerie Nero 23. April bis 19. Juni 2010
  • frühere Ausstellung

    Verlängert bis 17.04.10
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Antoni Tàpies
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Joachim Hiller