Einladung zur Vernissage Patrick Baillet in der Galerie Nero in Wiesbaden


Ausstellung Patrick Baillet in Galerie Nero, Wiesbaden

Ausstellung Patrick Baillet in Galerie Nero vom 14.01. bis 26.02.2011 in Wiesbaden

PATRICK BAILLET

Malerei

Eröffnung: Freitag, 14. Januar 2011 um 19:00 Uhr

Einführung: Susanne Kiessling

Dauer der Ausstellung: 14. Januar bis 26. Februar 2011

Die Malerei des 1950 in Reims geborenen Franzosen Patrick Baillet ist ein Fest der Farbe und beeindruckt durch ihre harmonischen Kompositionen und haptischen Elemente.

Mit großer Vitalität und Sicherheit setzt er die Farbe ein und dennoch ist es keine „reine“ Malerei. Oftmals verwendet der Künstler Materialien wie Erde, Wachs oder Leder und nimmt somit unmittelbar Bezug auf die ihn umgebende Natur.

In der Tat begegnet man in Baillets Werken immer wieder der charakteristischen Landschaft der Champagne, die Heimat und unerschöpfliche Inspirationsquelle des Künstlers, die sich in Farben, Ornamenten und Floralem auf faszinierende Art widerspiegelt. „Fleurs“ – Blumen – oder „Paysage“ – Landschaft, häufig mischt er diesen Tönen ein Weiß bei, das den dortigen Kreideböden entnommen scheint.

Baillets Farbpalette ist dabei bemerkenswert und reicht von Erd und Grautönen bis zu leuchtendem Pink. Mit den sich meist auf großen Flächen entfaltenden Farben steht Baillet unübersehbar in der Tradition der französischen Farbmalerei.

Doch bleibt diese Malerei konsequent in der Fläche, suggeriert keinen Raum, keine Tiefe, sie ist nicht Abbild, sondern ganz Empfindung und Emotion .Mit lockeren und sicher gesetzten Pinselschüben notiert er eine Linie, die Blatt werden kann, Blume, Baum, Figur oder einfach eine Arabesque, die den Bildraum in Spannung hält.

Dabei ist es immer wieder überraschend, dass Baillet sehr große Formate bis zu 4 – 5 Meter genauso bewältigt, wie kleine Leinwände, die wie Notizen und spielerische Fingerübungen die Arbeit an den Großformaten untermalen. Die Großformate bearbeitet Baillet häufig im liegenden Zustand, darüber gebeugt, die Farbe oft mit besengroßen Pinseln auftragend, den Verlaufs- und Trocknungsprozess beobachtend, um im richtigen Moment einzugreifen. Das Gestische seiner Arbeit ist ein Bekenntnis zum Subjektiven des Malers und entspricht ganz seinem sinnlichen Naturell.

Die Galerie Nero zeigt zum 2. Mal in einer Einzelausstellung sowohl neue Arbeiten als auch Werke der vergangenen Jahre in unterschiedlichen Formaten und Techniken auf Leinwand und Papier.

weitere Informationen zu Patrick Baillet finden Sie hier…

Lesen Sie auch die früheren Beiträge zu Patrick Baillet hier… und hier…

Schauen Sie sich auch die Fotos der Vernissage Patrick Baillet Ausstellung von 2006 an.


G a l e r i e N e r o
Susanne Kiessling
Nerostraße 9, D-65183 Wiesbaden
Tel. 06 11– 1725 911 Fax 06 11– 1725 912
kiessling@galerie-nero.de
http://www.galerie-nero.de
Öffnungszeiten: Di – Fr 14–19 Uhr, Sa 11–15 Uhrund nach Vereinbarung
Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Du hast noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

  • Kalender

    Januar 2011
    M D M D F S S
    « Dez   Mrz »
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31  
  • frühere Ausstellung

    Across Borders Iran meets Woesbaden, Ausstellung von 24.09. bis 23.10.2010 in Galerie Nero, Wiesbaden
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung Joachim Hiller in Galerie Nero 02.07. - 18.09.2010
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung K.O. Götz in Galerie Nero 23. April bis 19. Juni 2010
  • frühere Ausstellung

    Verlängert bis 17.04.10
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Antoni Tàpies
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Joachim Hiller