Ausstellung: LUCA BRANDI


luca brandi kunst

LUCA BRANDI, Florenz
Malerei und Skulptur
15. Mai bis 27. Juli 2009

Bereits im Alter von 10 Jahren ist der 1961 in Florenz geborene Luca Brandi Schüler des florentinischen Kirchenmalers Romolo Prati und arbeitet mit an der Ausführung von großen religiösen Tafelbildern für Sakristeien in einigen Kirchen in Florenz. So erlernt er bereits sehr früh die Technik der Tafeleinfassung und die Stratifikation der Malerei bei der Vorbereitung des Grundes für großformatige Werke. Nach jahrelanger intensiver Beschäftigung mit der abstrakten Malerei und den großen Meistern des abstrakten Expressionismus und deren Philosophien, entstehen seit 2000 meist minimalistisch anmutende Arbeiten, die vorwiegend auf der Verwendung von metallischen Farben basieren und die bis heute die Grundlage seiner Arbeit bilden.
Dabei wird die Leinwand mit mehreren Schichten Acrylpaste vorbereitet, bis die Farbe aufgelegt und mit Pinselbewegungen stratifiziert wird. Die metallische Farbe wird danach mit Lasuren dunkler Farbe bedeckt. Einige Werke sind monochrom, andere entwickeln aufgrund der Zerlegung der Flächen durch geometrische Malerei und Farbe neue Horizonte und Räume. Durch diese Technik schafft Luca Brandi ausdrucksstarke Monochrome, die durch das sich entfaltende Farbspektrum und die ungeheure Leuchtkraft zu lebendigen Reliefs werden.

Luca Brandi:
„Viele fragen mich, was ich mit meinen Bildern darstellen möchte, und ich antworte, dass es sich nicht um eine Darstellung handelt, sondern um reinen Ausdruck der Seele, die durch die Werke mit dem Leben kommuniziert. Es ist ein Mittel wie eine Zeit- oder Gedankenmaschine, die den Betrachter zum Reflektieren, Meditieren bringt, mit Hilfe von Farbe, Materie, Spiegelungen. Es ist eine Art von Malerei, die sich zu Anfang jeder Lesart zu entziehen scheint, gerade weil vorwiegend in Schichten aufgetragene metallische Farben benutzt werden. Aber bei genauerem Hinsehen fühlt sich der Betrachter schnell als ein Teil des Werkes, so dass er darin seine eigenen Gedanken und Phantasien zu sehen versteht.“

Wir freuen uns sehr, über die Unterstützung der Präsidentin der Società Dante Alighieri Wiesbaden – Gesellschaft für deutsch-italienischen Kulturaustausch e.V., Frau Wilma-Maria Estelmann, die wir anlässlich der Vernissage begrüßen durften.

Luca Brandi KunstLuca Brandi Kunst

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Du hast noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

  • Kalender

    Oktober 2009
    M D M D F S S
        Nov »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • frühere Ausstellung

    Across Borders Iran meets Woesbaden, Ausstellung von 24.09. bis 23.10.2010 in Galerie Nero, Wiesbaden
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung Joachim Hiller in Galerie Nero 02.07. - 18.09.2010
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung K.O. Götz in Galerie Nero 23. April bis 19. Juni 2010
  • frühere Ausstellung

    Verlängert bis 17.04.10
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Antoni Tàpies
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Joachim Hiller