Ausstellung: INFORMELLE KUNST


Informelle Kunst Galerie Nero

INFORMELLE KUNST
Klassische und zeitgenössische Positionen
Malerei – Zeichnung – Grafik
5 Dezember 2008 bis 10. Januar 2009

Informel dient als Sammelbezeichnung für abstrakte Kunstrichtungen der Nachkriegszeit, die sich durch „psychische Improvisation“ auszeichnen.

Es ist eine Malweise, die sich außerhalb streng geometrischer Tendenzen sowie einer organisierten Formstruktur und einem planmäßigen Bildaufbau bewegt. Das Charakteristikum des Informel ist der spontane, gestische Malakt, der sich durch die impulsive Rhythmik von Farbflecken und Linien definiert. Der Malakt als solcher gewinnt dabei an Bedeutung, Betont wird die Aktion, die spontane Niederschrift, Malerei als Ausdruck menschlicher Bewegungsrhythmen und Handlungsimpulse.

Die Kunst des Informel hat in den 50er und 60er Jahren in Deutschland eine vorherrschende Rolle gespielt, sie ist heute historisch gesichert. Bis in die 70er Jahre hinein bestimmte er die internationale Kunstszene. In den letzten Jahrzehnten, seit dem Entstehen von Pop Art und neuer Figuration, stand das Informel nicht mehr im vordersten Bewusstsein. Seit einiger Zeit scheint sich jedoch eine Renaissance anzubahnen.

Die Galerie Nero, die sich mit ihrem Programm hauptsächlich auf internationale nicht gegenständliche Kunst spezialisiert hat, zeigt sowohl Arbeiten wichtiger Wegbereiter des Informel, als auch zeitgenössische Positionen und Werke von Künstlern jüngerer Generation, die von dieser Kunstrichtung beeinflusst wurden.

Bei der Vielfalt der gezeigten Werke, welche die Genres Malerei, Zeichnung und Grafik umfasst, geht es fast immer um das Aufdecken oder Hinterlassen, das Verfolgen oder auch Verwischen von Spuren. „Spuren“, das bedeutet Zeichen von Prozessen, von emotionalen, geistigen oder körperlichen Bewegungen.

Teilnehmende Künstler:
Oliver Christmann, Dennis Ekstrom, K.O. Götz, Joachim Hiller, Gregor-Torsten Kozik, Heinz Mack, András Márkos, Bernd Mattiebe, Jean Miotte, Friederike Oeser, Lothar Quinte, Hans Rentschler, Bernhard Schultze, Emil Schumacher, K.R.H. Sonderborg, Walter Stöhrer, Antoni Tàpies, Fred Thieler, Margareta Tovar, Qi Yang

Antoni Tàpies - Profil

Antoni Tàpies - Profil

Antoni Tàpies

Antoni Tàpies

K.O. Götz - Kelphi II 1992

K.O. Götz - Kelphi II 1992

Informel: K.R.H. Sonderborg

Informel: K.R.H. Sonderborg

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Du hast noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

  • Kalender

    Oktober 2009
    M D M D F S S
        Nov »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • frühere Ausstellung

    Across Borders Iran meets Woesbaden, Ausstellung von 24.09. bis 23.10.2010 in Galerie Nero, Wiesbaden
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung Joachim Hiller in Galerie Nero 02.07. - 18.09.2010
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung K.O. Götz in Galerie Nero 23. April bis 19. Juni 2010
  • frühere Ausstellung

    Verlängert bis 17.04.10
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Antoni Tàpies
  • frühere Ausstellung

    Ausstellung: Joachim Hiller